Stuttgart Airport Busterminal stößt nicht auf Begeisterung

News

Stuttgart Airport Busterminal stößt nicht auf BegeisterungSeit dem Beginn des umstrittenen Projekts Stuttgart 21, bei dem der Hauptbahnhof der Stadt grundlegend umgebaut werden soll, sehen sich die Einwohner der baden-württembergischen Landeshauptstadt teils mit chaotischen Verkehrsbedingungen konfrontiert. Vor allem Fernbus-Reisende haben in Stuttgart das Nachsehen, da die Busunternehmer hier keinen zentralen Busbahnhof anfahren können, sondern auf sogenannte Interimshaltestellen ausweichen müssen. Diese liegen beispielsweise in Vaihingen oder Zuffenhausen und sind somit weit vom Stadtkern entfernt. Als Lösung soll im nächsten Jahr der Stuttgart Airport Busterminal (SAB) eröffnet werden, doch auch dieses Unterfangen scheint schon jetzt zum Scheitern verurteilt.

Als André Schwämmlein, Mitglied der Geschäftsführung des Busunternehmens MeinFernbus FlixBus, am vergangenen Mittwoch das sechste ÖPNV-Forum des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) besuchte, steuerte er die jetzige Haltestelle am Stuttgarter Flughafen an. Bis zum Veranstaltungsort, dem Haus der Architekten in der Innenstadt, benötigte er laut eigenen Aussagen 50 Minuten, was viel zu lange sei. Die Kunden von MeinFernbus FlixBus wünschten sich überwiegend zentral gelegene Haltestellen, um unnötige und vor allem zeitraubende Umstiege auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu vermeiden. Der SAB, der im Süden der Stadt liegt, eigne sich daher höchstens als Haltestelle auf einer Verbindung von Karlsruhe oder Freiburg nach München, nicht aber als zentraler Busbahnhof. Zusätzlich fügte Schwämmlein an, sei der SAB noch vor dem großen Erfolg der Fernbusse geplant worden und die Kapazitäten daher nicht ausreichend. Der Fernbus wurde unterschätzt und die Kapazitäten der neuen Haltestelle entsprechen der des alten ZOB, weshalb in diesem Fall nicht richtig geplant werden konnte. Künftig sollen rund 170 Busse täglich an 17 Bussteigen am SAB halten können. Jedoch fahren bereits jetzt in Stuttgart 1.000 Fernbusse pro Woche ab – Tendenz steigend.

Ginge es nach Schwämmlein, so sollte sich Stuttgart an Beispiel an Mannheim nehmen, wo man den Fernbus im Stadtzentrum begrüßen würde. „Wir möchten keinen Luxusbahnhof, sondern nur einen verkehrsgünstigen Standort mit einigen Bahnsteigen, einem Kiosk und Toiletten,“ so Schwämmlein während des ÖPNV-Forums. Gänzlich umsonst solle die Haltestelle dabei nicht sein: Gegen ein angemessenes Nutzungsentgelt hätten die Fernbus-Anbieter nichts einzuwenden. Damit Fahrgäste auf der Reise von oder nach Stuttgart genügend Komfort und die nötige Infrastruktur geboten werden kann, empfahl Schwämmlein eine Haltestelle im Stuttgarter Norden, die dem Ruf der Stadt als Fernbus-Knotenpunkt gerecht werden kann.

Diesen Beitrag teilen:

One Comment

  • Robert Slezak

    Sie haben vollkommen Recht. Ein Busbahnhof muß dringend wieder in die Stadt. Es ist ein Unsinn, daß Busreisende, um überhaupt den Bus besteigen zu können, zuerst zum Flughafen müssen.
    Tatsächlich ist es passiert, – Abreise des Busses um 6.00 Uhr – dass man sich ein teueres Taxi nehmen muß, um überhaupt auf die Filder zu kommen. Man muß das Haus gegen 5.10 verlassen. Da fährt noch kein Bus, der zur S-Bahn bringen könnte und die S-Bahn fährt auch noch nicht. So wird ein geplanter Wochenendausflug schnell zum teuren Spaß.
    Früher ist man für kleines Geld mit dem Taxi an den Hbf gefahren und konnte die anschließende Reise genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.