Pakete im Fernbus verschicken: Berliner Start-up will der Post Konkurrenz machen

Pakete im Fernbus verschicken: Berliner Start-up will der Post Konkurrenz machenDas Berliner Start-up Sennder hat sich auf alternative Transportoptionen spezialisiert und plant, schon bald Pakete auch mit dem Fernbus zu verschicken. So will man sich die bestehende Infrastruktur zunutze machen und es dem Kunden ermöglichen, im Vergleich zur gängigen Post-Sendung Kosten zu sparen. „Dadurch sollen vor allem Pakete und kleinere Lieferungen effizient, aber auch flexibler und grüner verschickt werden“, so Nicolas Stephan, Mitbegründer von Sennder.

Einige Buspartner habe man laut Angaben des Unternehmens aus Berlin bereits für sich gewinnen können. Die Umsetzung der innovativen Geschäftsidee könnte also schon bald realisiert werden. Aktuell bietet Sennder eine Online-Plattform an, auf der sich Privatpersonen als Boten oder Sender registrieren können. Hat man beispielsweise ein sperriges Möbelstück zu verschicken, kann man – ähnlich wie bei der Mitfahrgelegenheit – einen Auftrag auf der Homepage des Unternehmens schalten. Dieser sollte bereits mit adäquaten Preisvorstellungen versehen sein. Boten können den Auftrag dann annehmen und Zahlungsdetails mit dem Sender klären. So kann man sich auf längeren Auto- oder LKW-Fahrten leicht etwas dazu verdienen.

Während das Angebot von Sennder aktuell noch auf sperrige Pakete und leicht zerbrechliche Lieferungen fokussiert ist, soll der Fernbus dazu beitragen, das Geschäftsmodell auf kleinere Sendungen auszuweiten. Geplant ist, Sammelstellen an den Fernbusbahnhöfen einzurichten, so dass die Pakete dort abgegeben und auf die Reise geschickt werden können. Im Anschluss daran können Mitarbeiter des Unternehmens die einzelnen Lieferungen auf die Busse der unterschiedlichen Partner verteilen. Ist man der Empfänger der Lieferung, soll man künftig die Möglichkeit haben, das Paket selbst am ZOB abzuholen oder es sich bis zur Haustür liefern zu lassen. Neben der Kostenersparnis hat das neuartige Angebot noch weitere Vorteile: Eine Lieferung am selben Tag ist beispielsweise genauso möglich wie das Verschicken von Paketen an Feiertagen. Gerade an Weihnachten könnte dies hilfreich sein: Hat man vergessen, das Päckchen für den Opa rechtzeitig bei der Post abzugeben, kann man es einfach zum örtlichen Busbahnhof bringen. So kommt die weihnachtliche Lieferung garantiert pünktlich zur Bescherung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *