Grüne Fernbusse: FlixBus setzt Zeichen in Sachen E-Mobilität

Grüne Fernbusse: FlixBus setzt Zeichen in Sachen E-MobilitätIm Vergleich zu Auto, Bahn und Flugzeug ist der Fernbus mit Abstand das umweltschonendste Verkehrsmittel, wie eine aktuelle Studie des Bundesumweltamts zeigt. Dass es noch nachhaltiger geht, beweist der neueste Coup von FlixBus: Auf der Strecke von Frankfurt nach Mannheim setzt der Marktführer nun erstmals auch in Deutschland einen Elektro-Fernbus ein.

Der E-Bus wurde vom chinesischen Hersteller BYD produziert, ist mit 51 Sitzplätzen ausgestattet und verfügt über eine Reichweite von 320 Kilometern. Unterwegs hält er am Frankfurter Flughafen sowie in Heidelberg. Aufgeladen wird er ein- bis zweimal am Tag und in der Nacht jeweils an den Endpunkten der Strecke. Zwar kostete das innovative Fernbus etwas doppelt so viel wie ein gängiger Diesel-Fernbus, doch geht FlixBus davon aus, dass der Aufpreis schnell kompensiert werden kann. Immerhin sind die Energieausgaben für den E-Bus deutlich geringer und auch ein Großteil der Wartungskosten entfällt. Betrieben wird das Elektro-Fahrzeug mit nachhaltig erzeugtem Strom von Greenpeace Energy. Dies gewährleistet, dass Reisende nicht nur emissionsarm, sondern vollständig emissionsneutral verreisen können.

Gänzlich neu ist das Thema E-Mobilität für FlixBus nicht: Bereits seit Frühling dieses Jahres pendelt ein E-Bus desselben Herstellers zwischen Amiens und der französischen Hauptstadt Paris hin und her. FlixBus will mit der umweltschonenden Alternative nicht nur nachhaltiges Reisen fördern, sondern auch ein deutliches Zeichen für die Industrie setzen. Gerade Deutschland wird aktuell von der internationalen Konkurrenz abgehängt. Dies zeigt sich unter anderem daran, dass FlixBus die E-Busse aufgrund mangelnder Angebote nicht aus Deutschland beziehen konnte, sondern auf einen chinesischen Hersteller zurückgreifen musste.

Auch wer nicht gerade zwischen Frankfurt und Mannheim unterwegs ist, kann mit FlixBus übrigens klimaneutral verreisen. Dazu müssen Reisende während der Buchung einfach den Klimaschutzbeitrag auswählen. Dabei werden die Emissionen, die bei der jeweiligen Fahrt entstehen, kilometergenau in Cent umgerechnet. Der Betrag, der dem Ticketpreis aufgeschlagen wird, kommt im Anschluss einem zertifizierten Klimaschutzprojekt zugute, das durch seine Tätigkeit eine ähnliche Menge an CO2 kompensiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *