FlixBus will Italien erobern: „Die Nr. 1 auf dem italienischen Markt“

FlixBus will Italien erobern: „Die Nr. 1 auf dem italienischen Markt“Ein flächendeckendes Liniennetz in Italien ist das neuste Ziel des Fernbus-Anbieters MeinFernbus FlixBus. Das Busunternehmen gab bekannt, dass eigens dafür die Ländergesellschaft FlixBus Italia gegründet wurde, die den Plan in die Tat umsetzen soll. Zeitgleich wurde außerdem die erste inneritalienische Route eingeweiht, die von Mailand über Verona, Padua und Mestre nach Venedig führt. Dreimal täglich pendeln die Fernbusse von FlixBus seit dem 18. Juli zwischen den norditalienischen Städten hin und her. Um das zu feiern, haben Fahrgäste aktuell die Chance, ein besonders attraktives Schnäppchen zu machen: Tickets für alle inneritalienischen Verbindungen gibt es zur Zeit ab 1 Euro. Buchbar sind die Spartickets zum Sonderpreis noch bis 16. September 2015. Es gilt jedoch schnell zuzuschlagen, denn die günstigen Fahrkarten gibt es nur solange der Vorrat reicht. Das Sparangebot ist auch für deutsche Urlauber interessant, die bereits jetzt von zahlreichen deutschen Städten aus – darunter München und Dortmund – mit dem Fernbus nach Mailand reisen können. Von dort aus können sich Urlauber dank der neuen Direktverbindungen auf Entdeckungsreise durch Italien begeben.

Der Fernbus-Anbieter FlixBus hat sich vorgenommen, seinen Kunden bis Jahresende 1.000 tägliche Verbindungen innerhalb Italiens zu bieten und 50 neue Haltestellen in die Fahrpläne aufzunehmen. Zusätzlich zur Premierenstrecke von Mailand nach Venedig wurde eine zweite neue Linie angekündigt, die am 17. August an den Start gehen wird. Diese verbindet zweimal täglich Turin via Brescia, Verona, Padua und Mestre mit dem Busbahnhof in Venedig. „Und das ist erst der Anfang,“ betont Andrea Incondi, General Manager von FlixBus Italia. Der Fernbus-Anbieter will seinen Erfolg auf dem deutschen Markt auch auf Italien übertragen und so innerhalb kürzester Zeit die Nr. 1 auf dem italienischen Fernbus-Markt werden: „Unser Ziel ist ähnlich wie in Deutschland ein national flächendeckendes Netz,“ so Incondi.

Für den Betrieb des italienischen Netzes setzt FlixBus auf altbewährte Strategien: Die Zusammenarbeit mit mittelständischen Busunternehmen soll nicht nur günstiges Reisen ermöglichen, sondern gleichzeitig auch die regionale Wirtschaft im Ausland fördern und den Mittelstand vor Ort stärken. Nach dem britischen Unternehmen megabus, das im Juni 2015 erste inneritalienische Linien in Betrieb nahm, ist FlixBus nun der zweite Fernbus-Anbieter, der um die Marktführerschaft in Italien konkurriert.

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.