10 Tipps für Reisen mit kleinem Budget

10 Tipps für Reisen mit kleinem BudgetFür viele Leute stellt Reisen einen gefühlt unerreichbaren Luxus dar. Gerade Studenten und Berufsanfänger, aber auch Rentner müssen meist mit einem begrenzten Budget auskommen. Ganz unmöglich ist Reisen dennoch nicht: Wer geschickt plant und ein paar einfache Regeln befolgt, kann auch mit einer kleinen Urlaubskasse ein großes Abenteuer erleben. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier!

Tipp 1: Bus statt Flugzeug

Bus statt Flugzeug
Gerade bei kürzeren Strecken gilt: Nehmen Sie einfach den Fernbus! Dieser ist in der Regel günstiger und ganz nebenbei reduzieren Sie so auch Ihren ökologischen Fußabdruck. Wussten Sie beispielsweise, dass Sie bereits für unter 20 Euro von München nach Mailand fahren können? Mit dem Flugzeug kostet dieselbe Strecke 50 Euro (und das ohne Gepäck).

Tipp 2: Timing ist alles

Timing ist alles
Entscheiden Sie sich doch für Langstrecke und Flugzeug, dann sollten Sie auf gutes Timing achten. Man hört zwar immer wieder von Last-Minute-Angeboten, doch das meiste können Frühbucher herausholen. Entscheiden Sie sich also frühzeitig, wo die Reise hingehen soll und achten Sie darauf, nicht gerade während der Sommerferien zu verreisen. Auch der Wochentag kann entscheidend sein: Statt von Montag bis Sonntag sollten Sie von Mittwoch bis Dienstag verreisen. In der Regel lassen sich so noch ein paar Euro mehr sparen.

Tipp 3: Vorsicht vor versteckten Gebühren

Vorsicht vor versteckten Gebühren
Die meisten Reisen werden heutzutage im Internet gebucht. Vergleichen Sie die Flüge oder Fahrten unterschiedlicher Anbieter und achten Sie auch darauf, zusätzliche Kosten mit einzurechnen. Der 50-Euro-Flug mag verlockend klingen, aber wenn dann noch Gepäck- und Servicegebühren dazu kommen, stellt sich das vermeintliche Schnäppchen schnell als kostspieliges Unterfangen heraus.

Tipp 4: Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen
Gerade wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist, mag es verlockend sein, schnell ins nächste Taxi zu springen und sich zurück zum Hotel chauffieren zu lassen. Dies ist ohnehin schon ein teures Vergnügen und noch teurer wird es, wenn der Taxifahrer ihre fehlende Ortskenntnis ausnutzt, um ein paar Umwege zu fahren. Steigen Sie stattdessen auf den Stadtbus um, auch wenn dies etwas mehr Planung voraussetzt. Es gibt mittlerweile zahlreiche Apps wie Citymapper, die Ihnen schnell und unkompliziert zeigen, wie Sie von A nach B gelangen und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

Tipp 5: Kulinarische Abzocke

Kulinarische Abzocke
Umgehen Sie teure Touristenfallen und essen Sie stattdessen dort, wo auch die Einheimischen essen. Am besten befragen Sie einfach ein paar Passanten nach ihren Lieblingsrestaurants. Besonders hellhörig sollten Sie übrigens werden, wenn vor dem Restaurant sogenannte Promoter versuchen, Sie mit Lockangeboten abzufangen. Das kostenlose Glas Wein zum Essen mag verführerisch klingen, doch Sie können davon ausgehen, dass das Essen dafür überteuert ist.

Tipp 6: Ein Abstecher in den Supermarkt

Ein Abstecher in den Supermarkt
Das Croissant auf die Hand und der schnelle Kaffee für unterwegs: Gerade kleinere Ausgaben scheinen zunächst harmlos, doch gerechnet auf eine Woche Urlaub summieren Sie sich. Versuchen Sie stattdessen, sich im Supermarkt mit Proviant einzudecken. Wenn Ihre Unterkunft über eine kleine Küche verfügt, ist das umso besser: Schmieren Sie sich ein paar Sandwiches und schon geht die günstige Sightseeing-Tour los.

Tipp 7: Es muss kein Luxushotel sein

Es muss kein Luxushotel sein
Seien Sie einmal realistisch: Wie viel Zeit verbringen Sie während eines Kurzurlaubs wirklich auf dem Hotelzimmer? Gerade wer eigentlich nur ein Bett braucht, sollte nicht im Luxushotel unterkommen. Ein Hostel tut es meist auch. Alternativ können Sie sich auch einmal auf AirBnB umsehen: Oft gibt es eine ganze Wohnung für weniger Geld als ein kleines Hotelzimmer. Vor allem wenn Sie in größeren Gruppen verreisen, zahlt sich das aus.

Tipp 8: …und wenn es doch das Hotel sein soll

...und wenn es doch das Hotel sein soll
Wenn Sie AirBnB nicht ganz trauen und es doch ein normales Hotel sein soll, sollten Sie sich nicht unbedingt nur im Stadtzentrum umsehen. Natürlich sind Sie bei einer zentral gelegenen Unterkunft abends schneller wieder im Hotel, müssen Sie meist tief in die Tasche greifen. Suchen Sie sich stattdessen ein kleines Hotel oder B&B am Stadtrand und informieren Sie sich, wie Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Stadtzentrum gelangen. Meist ist das weniger aufwendig als man denkt.

Tipp 9: Wie wäre es mit einem City-Pass?

Wie wäre es mit einem City-Pass?
In vielen Metropolen gibt es eine Art City- oder Touristen-Pass, den Sie vor Ihrer Reise erwerben können. Damit erhalten Sie für einige Tage kostenlosen Eintritt in zahlreiche Museen und oft auch Vergünstigungen in Restaurants oder Bars. Bevor Sie den City-Pass kaufen, sollten Sie übrigens nach Rabattaktionen Ausschau halten: Nicht selten ist ein attraktiver Gutschein-Code im Umlauf. Einen netten Nebeneffekt hat ein derartiger Pass auch: Meistens können Sie damit den Express-Eingang benutzen und sich die langen Schlangen vor beliebten Sehenswürdigkeiten sparen.

Tipp 10: Montenegro statt Monaco

Montenegro statt Monaco
Einen großen Einfluss auf die Kosten Ihrer Reise hat selbstverständlich auch deren Ziel. Informieren Sie sich also vorher, welche Destinationen Sie sich leisten können und von welchen Sie lieber weiterhin träumen sollten (zumindest bis genug Geld gespart ist). In Europa gibt es zahlreiche günstige und zugleich attraktive Reiseziele wie Ungarn, Bulgarien, Kroatien oder Polen. Auch Portugal, Spanien und die Balearen gelten als erschwinglich. Einen detaillierten Preisvergleich finden Sie in unserem großen Städtetrip-Index.

Gerade wenn Sie länger verreisen möchten, kann sich ein Langstreckenflug auszahlen: Zwar kostet ein Flug nach Südostasien sicher mehr als eine Busfahrt nach Paris, doch kommen Sie in Thailand wesentlich günstiger weg als in der französischen Hauptstadt.

Wir von CheckMyBus sind der Meinung, dass Reisen kein Luxus sein muss. Wer ein wenig Zeit in die Planung investiert und ein paar Kompromisse eingeht, kann verreisen ohne dafür das Sparkonto plündern zu müssen.

Die Planung für Ihre günstige Traumreise steht bereits? Dann lesen Sie hier, wie Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern zusätzlich auch noch die Umwelt schonen: 10 Dos und Don’ts für nachhaltiges Reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *