Fahrgastrechte

Fernbus, Bahn und Flugzeug im Vergleich: Welche Rechte haben Reisende?

 
Egal ob Geschäftsreise, Städtetrip oder Strandurlaub – die Deutschen verreisen gerne und häufig. Obwohl die meisten Reisen dabei reibungslos verlaufen, kann es allerdings mitunter zu Problemen kommen. Verspätungen, verpasste Anschlüsse oder verlorenes Gepäck zählen zu den ärgerlichsten Vorkommnissen. In solchen Fällen ist es gut, die eigenen Rechte zu kennen und über die zuständigen Anlaufstellen informiert zu sein. Sei es eine Reise mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem Fernbus – Gesetze und Vorschriften regeln hierzulande genau, wann Reisenden welche Art der Entschädigung zusteht.

Fahrgastrechte im Überblick

Auf CheckMyBus finden Sie alles Wissenswerte über Ihre Rechte als Fahrgast. Wir informieren Sie darüber, welche Entschädigung Ihnen bei Verspätungen zusteht, für welche Personengruppen gesetzlich verankerte Rabatte vorgesehen sind und was passiert, wenn das Reisegepäck beschädigt wird.

Fahrgastrechte: Fernbus, Bahn und Flugzeug im VergleichVerspätung und Annullierung
Gepäck
Personenschäden
Barrierefreiheit
Gesetzlich vorgeschriebene Rabatte

So machen Sie Ihre Ansprüche geltend

Bei Fahrgastrechten greifen in der Regel bestimmte EU-Vorschriften. Häufig stellen diese allerdings nur eine Grundlage oder gar Empfehlung dar, weshalb die einzelnen Länder dazu angehalten sind, die Regelungen für sich selbst noch einmal genauer zu definieren. Ein Beispiel dafür ist das Personenbeförderungsgesetz in Deutschland, welches über die EU-Vorschriften hinausgeht. Aufgrund dessen gelten allerdings nicht überall dieselben Regeln, weshalb man sich vor allem bei Reisen ins Ausland zuvor über die im Urlaubsland geltenden Rechte informieren sollte.

Es reicht allerdings nicht aus, die eigenen Fahrgastrechte zu kennen, sondern man muss auch wissen, wie man diese geltend macht. So sollte man sich zunächst darüber informieren, was als Anspruchsgrundlage dient. In der Regel ist dies im Personenverkehr das Originalticket. Achten Sie außerdem darauf, sich die Verspätung bestätigen zu lassen. Ist ihr Zug zu spät, können Sie beispielsweise am Service-Schalter ein Fahrgastrechte-Formular mit der Verspätungsbestätigung anfordern. Geht es um Ersatzansprüche für verlorenes Gepäck, liegt die Beweislast immer beim Fahrgast. Anhand von Rechnungen oder Kassenzetteln kann nachgewiesen werden, wie hoch der Wert der verlorenen Gegenstände war. Auch ein Foto des Kofferinhalts kann in solchen Fällen hilfreich sein.

Haben Sie einen Entschädigungsanspruch geltend zu machen, sollten Sie sich als erstes an das jeweilige Verkehrsunternehmen selbst wenden. Bekommen Sie keine Rückmeldung oder kommt es zu Schwierigkeiten, gibt es andere Instanzen, die Sie kontaktieren können, wie etwa die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr. Diese nimmt Beschwerden und Anspruchsforderungen entgegen und vermittelt im Anschluss zwischen Fahrgast und Verkehrsunternehmen. Dabei agiert sie in verschiedenen Branchen, weshalb sie als zentrale Anlaufstelle für Fernbus-, Bahn- und Flugreisende dient. Auch das Bürger-Telefon für Fahrgastrechte des Eisenbahn-Bundesamts steht Ihnen zur Verfügung (+49 228 30795-400, erreichbar an Wochentagen zwischen 9:00 und 12:00).